Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

Laut österreichischem Psychotherapie-Gesetz ist es mir auch möglich, jüngere Klient*innen therapeutisch zu begleiten. Die Psychotherapie von Säuglingen, Kindern und Jugendlichen erfordert neben besonderem Einfühlungsvermögen auch eine spezifische Weiterbildung und Qualifikation, die erst nach Abschluss der Psychotherapieausbildung erworben werden kann.

 

In der systemischen Familientherapie ist es für uns selbstverständlich, auch Elternarbeit und die Arbeit mit dem engeren Umfeld des Kindes/Jugendlichen mit einzubeziehen. Dabei ist es oberstes Ziel, das Kind bei seinem positiven Entwicklungsprozess zu unterstützen, die Autonomie des Kindes zu fördern und die Stärkung eines positiven Selbstkonzeptes zu erreichen.

 

Durch meine langjährige Erfahrung als Pädagogin innerhalb und außerhalb des Schulsystems fließen auch immer wieder Elemente aus diesem Erfahrungsschatz in die therapeutischen Sitzungen ein, die meinen Klient*innen auf sehr ganzheitliche Weise zu Gute kommen. Beratungsanlässe können z.B. Lern- und Motivationsprobleme, Überforderung, Prüfungs-/Leistungs-/Zukunftsangst, Perspektiven-/Orientierungslosigkeit, Schulwechsel, belastetes/belastendes Klima zu Hause oder auch andere Problem- oder Krisensituationen sein. Dementsprechend richten sich meine Beratungs- und Therapieangebote  auch an Eltern in Situationen erhöhter Belastung im Umgang mit ihren Kindern.